Einträge von

Anonymität vs. Digitalisierung: ein Widerspruch?

Dass heutzutage mit Daten viel Geld verdient wird, ist kein Geheimnis. Wir werden immer mehr zu „gläsernen Bürgern“. Das „Sozialkredit-System“ in China zeigt, wohin das führen kann. Aber auch der deutsche Regierungsberater Gerd Gigerenzer konstatierte bereits Anfang 2018: „Wir sind längst auf dem Weg in den Überwachungsstaat“.

, ,

Von wegen Sommerferien: So viele weitreichende Datenschutz-Gerichtsurteile wie lange nicht!

Wie prophezeite Amazon-Gründer Jeff Bezos neulich? Auch Amazon wird einmal pleite gehen. Bezos meint, dass es in der Natur von Unternehmen liege, dass sie selten 100 Jahre plus existierten, sondern eher „30 plus“. Die Lebensphasen eines Unternehmens unterteilt er in „Day One“ im Sinne von „Nutze den Tag“ und „Day Two“ im Sinne von Stagnation, gefolgt von Irrelevanz und schließlich einem „quälend schmerzvollem Niedergang“.

, ,

Social-Media-Kommunikation in und mit Behörden

Nach und nach gewöhnt man sich an die neue Normalität mit Abstands- und Hygieneregeln. Damit endet nun spätestens jetzt die Zeit, in der beim Datenschutz aufgrund der außergewöhnlichen CoViD-19-Pandemie alle Augen zugedrückt werden konnten. Auch die Aufsichtsbehörden arbeiten inzwischen wieder normal. Die DSGVO

, ,

Mitarbeiterkontrollen: was ist erlaubt?

Natürlich haben Arbeitgeber ein Interesse an ehrlichen Mitarbeitern. „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“, weiß der Volksmund. Wie weit darf man dabei als Arbeitgeber gehen? Schließlich stellt jede Kontrolle einen Eingriff ins Persönlichkeitsrecht des Mitarbeiters nach dem Bundesdatenschutzgesetz dar.

, ,

Aus aktuellem Anlass: Datenleaks und -hacks

Wie immer, will ich mich natürlich auch dem Datenschutz online widmen. Cyberkriminelle sind heutzutage weniger direkt auf Geld aus als auf Kundendaten – denn die sind wertvoller, da sie teuer auf dem Schwarzmarkt oder an Wettbewerber verkauft werden können.